Springe zum Hauptinhalt der Seite

Integrierter Pflanzenschutz

Leitlinie zum Integrierten Pflanzenschutz im Getreidebau

Leitlinie zum Integrierten Pflanzenschutz im Getreidebau

Der Deutsche Bauernverband hat mit seinen Landesbauernverbänden die Leitlinie zum Integrierten Pflanzenschutz im Getreidebau verfasst. Die Leitlinie ist seit dem 12. April 2021 Teil des Anhang 1 im Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz (NAP). Das hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am 28. April 2021 im Bundesanzeiger bekanntgegeben.

Leitlinie zum Integrierten Pflanzenschutz im Getreidebau (pdf-Datei)

Zur Bekanntmachung im Bundesanzeiger

Zielgruppen und Ziele der Leitlinie

Der Verband richtet sich mit der Leitlinie an seine Mitglieder: die landwirtschaftlichen Betriebe. Die Leitlinie unterstützt die Landwirte: "bei der Auswahl der notwendigen, an den Betrieb angepassten Pflanzenschutzmaßnahmen."

Die Leitlinie orientiert sich an den acht allgemeinen Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes aus dem Anhang III der Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie 2009/128/EG. Für den Getreidebau sind die Grundsätze wie folgt erläutert:

  • Ganzheitliches Vorgehen und Sicherstellung der notwendigen Informationen
    unter anderem Informationen der Pflanzenschutzdienste, Fachveröffentlichungen, Weiterbildungsveranstaltungen
  • Maßnahmen, die einem Befall durch Schadorganismen vorbeugen und/oder ihn unterdrücken
    zum Beispiel angepasste Anbausysteme und Fruchtfolgen, Bodenbearbeitung, Saatgut- und Sortenwahl
  • Förderung und Nutzung natürlicher Regelmechanismen
    unter anderem Maßnahmen der Schonung und Förderung von Nützlingen, Anlage von Feldrändern und Ackerrandstreifen, Pflege von Strukturelementen, Anbau von Zwischenfrüchten
  • Ermittlung des Befalls und Nutzung von Entscheidungshilfen
    zum Beispiel durch Linienbonituren, Anwendung der Bekämpfungsschwellen
  • Anwendung nichtchemischer und chemischer Pflanzenschutzmaßnahmen
    unter anderem biologische, biotechnische und physikalische Maßnahmen, Beschränkung der Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf das notwendige Maß, Einsatz von verlustmindernder Pflanzenschutztechnik
  • Erfolgskontrolle und Dokumentation

Übersicht der wichtigsten Schaderreger

Im speziellen Teil folgt eine Übersicht der wichtigsten Schadursachen und Schaderreger mit entsprechenden vorbeugenden Maßnahmen und direkten Bekämpfungsmöglichkeiten. Die Übersicht gliedert sich in:

  • Unkräuter/Ungräser
  • Tierische Schaderreger
  • Viren
  • Pilzkrankheiten
  • Lagerkrankheiten/Vorratsschutz

Die Leitlinie schließt mit Hinweisen auf weiterführende Informationen und Links ab.