Springe zum Hauptinhalt der Seite

Integrierter Pflanzenschutz

Leitlinie des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau

Leitlinien des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau

Die Leitlinien des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau wurden federführend von der Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e.V. (UNIKA e.V.) erarbeitet. Die Aufnahme der Leitlinien in den Anhang 1 des NAP wurde am 08.01.2020 im Bundesanzeiger bekanntgegeben.

Zum Bundesanzeiger

Die Leitlinien richten sich an Landwirte, die Kartoffeln anbauen und sollen bei der Auswahl der notwendigen, an den Betrieb angepassten Pflanzenschutzmaßnahmen unterstützen und somit helfen, die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel zu minimieren bzw. zu optimieren. Nach einer kurzen Einleitung untergliedert sich die Leitlinie in einen allgemeinen Teil und schaderregerspezifische Leitlinien.

Leitlinien des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau (pdf-Datei)

Allgemeiner Teil

Die acht allgemeinen Grundsätze des Anhang III der Pflanzenschutzrahmenrichtlinie 2009/128/EG werden für den Kartoffelanbau konkretisiert. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die vorbeugenden Maßnahmen gelegt, die ausgehend von den Standortbedingungen bis hin zur Kartoffelernte erläutert werden. Auch die Themen Schadschwellen und Prognosemodelle, Abwägung zwischen chemisch und nichtchemisch Pflanzenschutzmaßnahmen, Resistenzstrategien und Erfolgskontrolle sowie Dokumentation werden ausgeführt. Boniturzeitpunkte und Entscheidungshilfen für Pflanzenschutzmaßnahmen im Kartoffelanbau werden schematisch dargestellt.

Schaderregerspezifische Leitlinien

In den schaderregerspezifischen Leitlinien werden die wichtigsten Schaderreger (tierische Schaderreger, Pilzkrankheiten, bakterielle Schaderreger, Viruskrankheiten und Lagerkrankheiten) sowie Unkräuter und Ungräser und außerdem die Krautminderung in Tabellenform dargestellt. Zu jedem Schadfaktor werden vorbeugende Maßnahmen, Überwachungsmethoden und direkte Bekämpfungsmethoden aufgezeigt, erläutert und begründet.

Im Anschluss an die schaderregerspezifischen Leitlinien ist eine umfangreiche Linksammlung angegeben, die weitere Informationsquellen und Beratungsoptionen enthält.