Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Die BLE auf den DLG-Feldtagen 2024: Robuste Pflanzenbausysteme Neues aus Praxis und Forschung

Als Fachpartner der diesjährigen DLG-Feldtage präsentiert die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) am Versuchsfeld „VF 11“ Projekte und Wissenswertes zum Thema resiliente Anbausysteme.

Eingangsschild der DLG-Feldtage vor blauem Himmel. Im Hintergrund sind Fahnenmasten mit Flaggen verschiedener Staaten zu sehen.
© DLG

Folgende Einzelstände sind an der Gemeinschaftsschau VF 11 beteiligt:

  • Neuheiten zum Anfassen präsentiert die BMEL-Innovationsförderung: Eine Maislegemaschine mit angebauter Untersaateinrichtung (Projekt „Maisuntersaat-easy“) sowie eine verschleißarme und nachrüstbare Reifendruckregelanlage (Projekt „VariQtire“). Besucherinnen und Besucher können sich außerdem über die Projekte in der Vernetzungs- und Transfermaßnahme „Beenovation – Für Vitalität und Schutz von Bestäuberinsekten“ informieren.
  • Das Netzwerk Leitbetriebe Pflanzenbau und die Demonstrationsbetriebe Integrierter Pflanzenbau (MuD IPB) sind als Leuchtturmprojekte der Ackerbaustrategie dabei: In Interviews zu verschiedenen ackerbaulichen Themen stellen Betriebe ihre Arbeit vor. Am Meetingpoint der Ackerbaustrategie stehen die Betriebe des MuD IPB am 12. Juni ab 14:30 Uhr und die Leitbetriebe am 13. Juni für einen Austausch bereit.
  • Projekte aus dem Bereich Künstlicher Intelligenz zeigen ihre Entwicklungen, beispielsweise zur Robotik im Bereich Bonitierung, Technologien zum Unkrautmanagement sowie zu KI und Schwarmrobotik in der Bestelltechnik. Verschiedene Zukunftsbetriebe aus dem Pflanzenbau präsentieren zudem Handlungsansätze, die eine nachhaltige und regionale Landwirtschaft fördern. Im Fachprogramm „FarmRobotix“ auf der DLG Expert Stage gibt es am 11. und 12. Juni von 15:00 bis 15:20 Uhr Vorträge zum neuen EU-Datenwirtschaftsrecht (Dienstag) sowie zu Erfahrungen aus der Praxis bei der Einführung von Feldrobotik im Betrieb (Mittwoch).
  • Um den Anbau bis zu regionalen Wertschöpfungsketten bei alten und regionaltypischen Getreidesorten geht es am Stand des Informations- und Koordinationszentrums für Biologische Vielfalt (IBV). Zum Tag der Wertschöpfungsketten am 13. Juni kann das Fachpublikum Baguette aus der Dinkelmehlsorte „Babenhauser Zuchtvesen“ probieren.
  • Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL) ist an zwei Ständen vertreten: Am BLE-Stand mit einem Forschungsprojekt zu Biogut- und Grüngutkompost sowie am Treffpunkt Ökolandbau mit dem Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau (Stand VB23).
  • Wie Anbau und Verwertung von Leguminosen gelingen, zeigen Projekte der Eiweißpflanzenstrategie. Am BLE-Stand geht es um die Potenziale von Kichererbse und Saat-Platterbse. Auf Demo-Parzellen der Netzwerke Legunet (VC21) und KleeLuzPlus (VC23) können Besucherinnen und Besucher mit Profis zu Erfolgsfaktoren beim Anbau von Leguminosen, zum Einsatz in der Fütterung und zur Vermarktung als Lebensmittel ins Gespräch kommen.
  • Um resiliente Landwirtschaft und die Bedeutung von Wasser für den Pflanzenbau dreht es sich beim Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL). Die regenerative Landwirtschaft wird beispielsweise durch Medien zu einer vielfältigen Fruchtfolge und der Nutzung von Zwischenfrüchten vorgestellt. Am Stand gibt es ein Quiz und Fun Facts rund um die Bedeutung von Wasser im Pflanzenbau.
  • Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume für die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (DVS) erläutert die Europäischen Innovations-Partnerschaften für Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP-Agri). Bei den Praxis-Projekten geht es unter anderem um Gefahren für den Zuckerrüben- und Kartoffelanbau durch die Schilfglasflügelzikade, um den Anbau von Trüffeln sowie die Möglichkeiten von Precision Farming-Technologien für kleine und mittlere Betriebe.
  • Das Bundesprogramm Energieeffizienz stellt den Praxis-Workshop des Bundesverbands DEULA e.V. zum Einsatz von Reifendruckregelanlagen vor – ein erfolgreich umgesetztes Projekt aus dem Bereich Wissenstransfer. Zudem informiert die BLE über Fördermöglichkeiten zum technischen Klimaschutz im Bundesprogramm Energieeffizienz und CO2-Einsparung.

Drei DLG-Fachforen der BLE am Dienstag und Donnerstag

Auf die Feldtage-Stage (Versuchsfeld Stand C31) lädt die BLE zu folgenden DLG-Fachforen ein:

  • Bei der „Erprobung digitaler Technologien in der pflanzenbaulichen Praxis: Zukunftsbetriebe als Experimentierfelder“ stellen sieben Institutionen am 11. Juni von 13:00 bis 13:50 Uhr ihre Projekte vor.
  • Am 13. Juni geht es von 12:00 bis 12:50 Uhr um das Thema „Biogut- und Grüngutkompost im Ökolandbau – Düngewirkung, Qualitätsanforderungen und Praxiserfahrungen“: Wie bewerten Landwirtinnen und Landwirte den Komposteinsatz und wie gut sind gütegesicherte Komposte aus dem Kompostwerk?
  • Direkt im Anschluss (13:00 bis 13:50 Uhr) zeigt das BZL, wie die Anpassung an den Klimawandel durch eine „Wasserschonende Bewirtschaftung auf dem eigenen Betrieb“ gelingt. Dort berichtet ein Landwirt über praktische Ansätze und seine Erfahrungen.

Pop-Up Talk: „Von der Theorie auf dem Acker – wie Betriebe von Forschungsprojekten profitieren können“

Am 13. Juni informieren Praktiker und Multiplikatoren von 10:00 bis 10:20 Uhr am BLE-Stand, wie sich Betriebe an Netzwerken beteiligen und damit vom Wissensschatz vieler profitieren können; des Weiteren wie sie praxisnahe Forschungsergebnisse aus erster Hand erhalten.

Weiterführende Informationen gibt es unter: www.ble.de/feldtage