Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Über den Aktionsplan

Historie des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz

Bereits rund 10 Jahre vor Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz durch die Bundesregierung am 10. April 2013 wurde ein umfassender Dialog zur Pflanzenschutzpolitik in Deutschland begonnen. Meilensteine dieses Dialogs waren das  Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz sowie "Vorläufer" - Aktionspläne zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Deckblatt von Broschüre: Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz.

Broschüre Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz, Quelle: BMEL

Potsdam I

Erste Plattform für einen umfassenden Austausch zur Pflanzenschutzpolitik in Deutschland war der Workshop des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) "Leitlinie zur zukünftigen Pflanzenschutzpolitik" im Jahre 2002 in Potsdam (Potsdam I).

Potsdam II

Fortgeführt wurde der Dialog im Jahre 2003 mit einem weiteren BMEL-Workshop zum Thema "Leitlinie zur Pflanzenschutzpolitik - Reduktionsprogramm, Kommunikation und Transparenz" in Potsdam (Potsdam II).

Anliegen war es, die Diskussion zu vertiefen und Möglichkeiten zur Minderung von Risiken durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln aufzuzeigen. Dabei wurden erste Vorstellungen über geeignete Handlungsinstrumente zur Reduktion von Risiken und der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entwickelt, sowie Indikatoren für die Erfolgskontrolle diskutiert.

Zur weiteren Ausgestaltung und Konkretisierung wurde ein Beirat "Reduktionsprogramm im Pflanzenschutz" – das spätere Forum – gegründet, in dem eine Vielzahl unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen vertreten war. Der abschließende Bericht des Beirats wurde dem BMEL im Jahre 2003 vorgelegt.

Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz

Auf Grundlage des Berichts des Beirats "Reduktionsprogramm im Pflanzenschutz" wurde im Jahre 2004 das "Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz" entwickelt und veröffentlicht. Es war ohne zeitliche Limitierung als dynamisches Programm ausgelegt und sollte in Abhängigkeit vom Programmfortschritt weiterentwickelt werden. Erste Erfahrungen in den Jahren 2005 bis 2007 bestätigten die Richtigkeit des gewählten Ansatzes. Zu diesem Programm wurden insgesamt drei Jahresberichte vorgelegt.

Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz Jahresbericht 2005 (pdf-Datei)

Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz Jahresbericht 2006 (pdf-Datei)

Reduktionsprogramm chemischer Pflanzenschutz Jahresbericht 2007 (pdf-Datei)

Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln 2008

Als Weiterentwicklung des Reduktionsprogramms chemischer Pflanzenschutz wurde im April 2008 der Nationale Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) veröffentlicht.

Dieser Nationale Aktionsplan griff bereits viele Elemente auf, die von allen Mitgliedstaaten der EU auf der Grundlage der Richtlinie 2009/128/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über einen Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden (Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie) umgesetzt werden müssen.

Nationaler Aktionsplan 2008 (pdf-Datei)

Zum Nationalen Aktionsplan aus dem Jahr 2008 hat das Julius Kühn-Institut in Zusammenarbeit mit den Ländern einen Bericht über die Jahre 2008 bis 2011 erstellt und veröffentlicht:

Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln - Bericht 2008 bis 2011 (pdf-Datei)

Potsdam III

Für die Umsetzung der Pflanzenschutz-Rahmenrichtlinie wurde der Nationale Aktionsplan unter Beteiligung des Forums ab 2009 weiterentwickelt.

Startpunkt für die Weiterentwicklung war ein Fachworkshop des BMEL vom 23. bis 25. Juni 2009 in Potsdam (Potsdam III), in dem ein Eckpunktepapier verabschiedet wurde, das den Rahmen für die Weiterentwicklung des Nationalen Aktionsplans Pflanzenschutz absteckte.

Eckpunktepapier des Fachworkshops Potsdam 2009 (pdf-Datei)

Wesentliche Inhalte für den neuen Nationalen Aktionsplan wurden auf den Sitzungen des Forums in den Jahren 2009, 2010 und 2011 sowie in Arbeitsgruppen 2010 und 2011 erarbeitet.

Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln 2013

Als Ergebnis dieses Prozesses wurde am 10. April 2013 der aktuelle Nationale Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln von der Bundesregierung verabschiedet und am 15. Mai 2013 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Broschüre Nationaler Aktionsplan Pflanzenschutz 2013 (pdf-Datei)